Wir sind Mitglied in den folgenden Fachverbänden:












Karate allgemein


Historische Entwicklung des KARATE

Etwa zur gleichen Zeit, in der sich die sportliche Form des Judo entwickelte, verbreitete sich in Japan eine andere Art der Selbstverteidigung, und zwar das KARATE. Jedoch müssen wir hier auch weiter in die Geschichte eindringen:

KARATE ist eine fernöstliche Überlieferung von dem indischen Mönch Boddh' Dharma, dem Begründer des Zen Buddhismus. Dieser führte diese Kunst vor etwa 500 v.Chr. ein. Er unterrichtete die Mönche des Tempels Shaolin-Szu (Jap. Sho rinje) in der nordchinesischen Provinz Honan in einer Faustkampftechnik, die sie einerseits als körperliche Kraftübung, andererseits als Schutz gegenüber Wegelagerern und Räubern übernahmen und entwickelten.

Über China und Japan breitete und entwickelte sich diese Kampfkunst über die ganze Welt aus. Karate, diese Kampfkunst, bei der sämtliche Gliedmaßen des Körpers eingesetzt werden, wurde von Gichin Funakoshi, einem Einwohner Okinawas, nach Japan gebracht und zu seiner vollen Blüte entwickelt. Die japanische Bezeichnung KARATE läßt zwei Übersetzungen zu: "leere Hände" oder "Kunst aus China", die letztere wurde in Japan bis 1937 gebraucht Diese Kunst aus China gilt als die härteste Selbstverteidungsform unserer Zeit. Diese Präzision der Schlag- und Stoßkraft mit Armen und Beinen verlangt äußerste Selbstdisziplin. Denn beim Üben der einzelnen Techniken am Körper des Partners muß auch der stärkste Schlag oder Stoß ca. 1 cm vorher abgestoppt werden.
Deshalb werden die Gliedmaßen an einem Schlagpolster Makiwara gehärtet und unempfindlich gemacht Früher gab es Karate-Experten, die durch lange spezielle Bearbeitung bestimmter Gliedmaßen diese verwachsen und verknorpeln ließen und so im Stande waren, mit ihren verstümmelten Gliedmaßen Steine und Balken zu zerschmettern. Sie mußten sich sogar als "Waffenträger" amtlich registrieren lassen.

KARATE nur in der Selbstverteidigung anzuwenden geht aber nicht. Ich kann nicht jeden, vielleicht harmlosen Angriff mit lebensgefährlichen Tritten, Stößen und Schlägen beantworten. Deshalb werden im sportlichen Wettkampf auch Schläge und Tritte nur angedeutet bzw. vor dem Körper gestoppt.

Begründer des sportlichen Karate-Wettkampfes war Hironori Ohtsuka (Wado Ryu), ein Schüler des Meisters Gichin Funakoschi. Er machte Karate sportreif und wettkampfreif.
(Zusammengestellt von Chr. Ehlert; 3. Dan)

 

"Unheil entsteht durch Nachlässigkeit."
Gichin Funakoshi